busundtaxiphoenix30.de

13302 Berlin
info@busundtaxiphoenix30.de
Tel: 0 30 / 40 05 81 99
Fax: 0 30 / 40 05 81 59

busundtaxiphoenix30.de

Besucherzähler

Insgesamt306369

Aktuell sind 15 Gäste und keine Mitglieder online

Artikel

In der Zeit des „Arabischen Frühlings“, der in mehreren Ländern zum Sturz ihrer Diktaturen führte, hat sich das iranische Mullah-

Regime als Hauptquelle und -unterstützer des internationalen Terrorismus entlarvt.Massacre_Camp_Ashraf-300x167

Heute rollen wieder die Panzer in Syrien!!

syrien

Syrien ist ein widersinniges Land mit fast 20 Millionen Einwohnern. Dort herrscht eine sechsprozentige Minderheit (die Aleviten*) über die übrige Bevölkerung.

 

 

Terror in Oslo

solo_1

Das Gesicht der Unmenschlichkeit zeigt sich wieder. 91 Menschenleben darunter  viele Jugendliche  zeigen, dass  die freie Menschen sich gegenseitig helfen sollen,  um diese hässliche  Phänomen egal was sie heißt, und von wo kommt , zu bekämpfen.

solo_2

Das ist für mich ein trauriger Tag.

...

Der Weg ist zu schräg

Die Zeit ist zu eng

Wir soll gehen zu weit

Gib dich dafür aber bret!

...

Ich möchte auch mein Beileid den Angehörigen der Opfer mitteilen.

M.Moshiri

23.07.2011

Ein schottischer Traum

Dirk Stein

book3d


Er kommt aus Berlin. Er ist einer der zahllosen Singles der Stadt in der Mitte des Lebens. Sein Tag ist durchdrungen von der Arbeit mit Jugendlichen, durchflutet von der Hektik der Großstadt, doch eines Tages plant er eine Urlaubsreise nach Schottland. Er ahnt nicht, dass es die Reise seines Lebens werden wird, denn auf den grünen Hügeln Schottlands begegnet ihm die große Liebe und sie verändert alles in ihm. Es beginnt eine Reise in seine Seele, eine Reise in eine neue Welt. Bis ihn das Schicksal vor eine Wahl stellt ...
ISBN: 978-3-86279-005-0

Größe: 13 x 20 cm
516 Seiten

Preis: 19,90 €
inkl. 7% MwSt.

Wagner Verlag

Krieg der Wölfe - im Iran

Es ist schon bekannt, wenn Wölfe nichts mehr zum Jagen haben, greifen sich selber an.

Dieses Senario  läuft jetzt im Iran.Wolfenkampf

Khamaneisfulge greift die Flügel seines Präsidenten  Ahmadinedjad an.  Das sind nicht mehr nur Demonstranten, die festgenommen und gefoltert werden, sondern ein Teil der Verbrecher und Machthaber  setzt andere Verbrecher unter Druck.

Der religiöse Diktator Kamanei, hat im Sommer2009 einen sehr hohen Preis bezahlt, um Ahmadinedjad  zum Präsidenten zu machen. Unter seinem Befehl  haben die Pasdaran  und Dessijis  (´Zivilgardisten´ des Regimes)  die Demonstranten  niedergeschlagen, und dabei Hunderte geschlachtet.  Die Welt hat  gesehen, wie  das Regime der Mullahs im Iran gehasst wurde. Leider wurde damals die Bevölkerung  mit ihren Protesten alleingelassen, so dass man im Iran schrie: Obama, bist du an der Seite der Mullahs oder für Freiheit an unserer Seite?  Die Deutsche Wirtschaft lieferte dem Mullahstaat mehr und mehr Güter und auch Geräte, die zum Abhören und Niederschlagen der Demonstranten verwendet wurden.

 

Heute veröffentlichte Frankfurter Neue Presse ein Interview mit Frau Mansouria Mokhefi.  Hier Auszuge aus dem Interview.

Kein Regime wie im Iran"

Expertin Mansouria Mokhefi zur Lage in Tunesien

mansouria

In Tunesien begann die Arabellion. Jetzt stehen Wahlen an. Wie gefährlich sind die Islamisten? Mansouria Mokhefi vom Pariser Politik-Institut IFRI im Gespräch mit Claudia Hangen.

Frage: Sind die Proteste des tunesischen Volkes nun nach der Konstitution der 3. Übergangsregierung beendet?

MOKHEFI: Nein. Leider ist diese Übergangsregierung nicht bedeutend genug, um alle Forderungen und Bedürfnisse der Tunesier zu erfüllen und um der Protestbewegung ein Ende zu setzen.

Will diese muslimische Partei ein Regime wie im Iran?

Am 18.06.2011  zeigen 100000 Exiliraner und ihre Freunde  ihr Gewicht in Villepante-Paris

villepinte-09-2

Mit Anwesenheit Hunderter Politiker und Parlamentarier aus den USA und Europa und dem Nahen Osten

4000 Parlamentariern  aus aller Welt erklären ihre Unterstützung für den Widerstand  geben Mullahs  im Iran.

Das war eine Volksversammlung aus allen schichten

710 Busse  aus Deutschland fuhren zur Versammlung.

 

 

NWRI – Am Samstag, dem 14. Mai richtete das menschenfeindliche Regime des Iran drei Gefangene inHinrichtung_3 Qazvin und Tonokabon hin. Am 13. Mai wurden vier Gefangene in Kerman hingerichtet, am 12. Mai vier in Yazd, und am 10. Mai wurden in Urumia fünf Häftlinge von den Gefolgsmännern des Mullahregimes hingerichtet. Die drei Gefangenen in Yazd wurden öffentlich erhängt.

Fabian Heinzels Buch „Erinnerung, Emotion, Illusion“ ab

sofort erhältlich

 

heinzel

Autor unterstützt die Alzheimer-Forschung

Fabian Heinzels neues Buch „Erinnerung, Emotion, Illusion – Das Gedächtnis und seine Folgen“ ist

ab sofort erhältlich.

Wussten Sie, dass es Menschen gibt, die wissen, welche Farbe ihre Socken heute vor dreißig Jahren

hatten, die ersten 2000 Ziffern der unendlichen Zahl Pi auswendig können oder in in der Lage sind,

innerhalb von zwei Wochen fließend Isländisch zu lernen? Die sich an jedes böse Wort erinnern

können, das je jemand im Streit zu ihnen gesagt hat oder die nach einem einzigen Hubschrauberflug

eine korrekte Skizze der Stadt Rom anfertigen?

Liebe Freunde

das ist leider so. Deutschland ist der beste Freund der Mulalhs geworden.

man sollsich schämen.

bitte lesen Sie diese Meldung von DPA

Montag, 25. April 2011

Viel mehr als andere EU-StaatenIran liebt Deutschland

Lobende Worte findet der iranische Botschafter für Deutschland. Es sei das Lieblingsland des Iran in der EU. Seine Argumentation ist allerdings mehr als fraglich: Sanktionen gegen Teheran stimme Berlin nur zu, weil die zionistische Lobby Druck mache. Und als Westerwelle zwei inhaftierte Reporter abholte, war das offenbar ein Freundschaftsbesuch.

„Der Menschenrechtsbeauftragter!!?“ Oder… 

 Blutbad_in_Ashraf_durch_Malekissldner

Wenn man die Stellungnahme von Herr Löning über Camp-Ashraf  liest, wundert  man sich jetzt darüber, wie er sich unter dem Siegel „Menschenrechtsbeauftragter  der Bundesrepublik Deutschland“ äußert!

Am 8. April  hat der Herr Maleki, der Premierminister  des Irak, seiner Armee befohlen, Camp Ashraf anzugreifen.  Die Bewohner dort stehen unter dem Schutz der Vierten Genfer Konvention der UN.  Aber für die Mullahs im Iran und ihre Verbündeten im Irak, wie des Herrn Maleki,  sind sie ein Dorn im Auge, weil die Ashraf-Bewohner gegen die iranischen Mullahs sind, und Ashraf  für viele junge Iraner das Symbol  des Widerstandes  gegen die Mullahs  sind.

 Am 8. April wurden 34 Menschen getötet, darunter 8 Frauen,  insgesamt wurden mehr als 300 der Bewohner verletzt. Man weiß zwar, dass gerade in islamischen Ländern  die Tötung von Frauen für die  Diktatoren  nicht problemlos ist, aber hier töteten Malekis Soldaten rücksichtslos diese acht jungen Frauen.

Malekis Armee  hat Panzer und schwere Waffen gegen schutzlose Menschen eingesetzt und hat getötet.

Diese Armee hat verhindert, die Verletzten  in Krankenhäuser zu bringen. Journalisten und Zuständige der US-Armee wurden gehindert, nach diesem Massaker ins Camp zu gehen.   Die Mörder wollten  die Zeichen ihrer Verbrechen gegen Bewohner im Camp tilgen.

 Am 10.  April konnten  dann UN-Beauftragte ins Camp hinein kommen. Die UN Assistance  Mission in Irak (UNAMI) hat daraufhin die Verbrechen an den Bewohnern bestätigt.  Die UN- Hochkommissarin  für Menschenrechte,  Frau Pillay,  hat diese Angriffe auf schutzlose Menschen  verurteilt und eine unabhängige Untersuchung des Massakers im irakischen Ashraf gefordert.

Die hohe  Repräsentantin  der Europäischen Union, Frau Catherine Ashton,  hat am 9. April geschrieben:

„Die Europäische Union ist tief beunruhigt über die Berichte der Gewaltanwendungen gegen  die Bewohner des Lagers Ashraf, die zu Verwundungen und Todesfällen geführt hat.  An der Seite   der Vereinten  Nationen hat die Europäische Union  die irakische Regierung  kontinuierlich und wiederholt  aufgefordert, sich des Gebrauchs der Gewalt zu enthalten und  die Menschenrechte der Bewohner des Lagers zu respektieren.“

Amnesty International und weitere Menschenrechtsorganisationen  haben dieses Verbrechen an Ashraf-Bewohnern scharf verurteilt.

Viele Außenminister und Politiker,  wie etwa John Kerry, der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses  im US-Senat,  haben scharf diese verbrecherischen Taten der irakischen  Regierung  verurteilt.

Aber Herr Löning, der Menschenrechtsbeauftragter  der Bundesregierung,  schreibt nach zwölf Tagen, dass  die Führenden im Camp Ashraf die Bewohner nicht hindern sollen, das Camp zur medizinischen Behandlung  zu verlassen! Wörtlich:

„Gleichzeitig appelliere ich an die Führung des Lagers Ashraf, ihrerseits auf Gewalt zu verzichten und einer unabhängigen Untersuchungskommission vollen Zugang zum Lager zu gewähren. Die Führung des Lagers Ashraf muss allen Verletzten Zugang zu medizinischer Versorgung ermöglichen und den Bewohnern des Lagers ihre vollen Rechte gewähren. Dazu gehört das Recht, das Lager zu verlassen."...

Das ist die Frage: Ist er wirklich ein Menschenrechtsbeauftragter? Oder versucht er die Schuld  der Mörder auch auf die Seite der Opfer zu schieben?

Was sollen die Menschen im Camp denken über diesen Menschenrechtsbeauftragten?

Welche Gefühle müssen Angehörigen  der Getöteten und  weiterer Opfer  aufkommen, wenn sie die Stellungnahme des Herrn Löning lesen?

Ich kann mich erinnern, als 1979  im Iran Khomeini an die Macht gekommen ist, haben seine Schläger-Einheiten die Oppositionellen angegriffen, viele getötet und verletzt und dann behauptet, dass die Opfer sich selbst getötet oder verletzt hätten.

Die  Stellungnahme von Herr Löning erinnert mich an die Zeit von 1979 bis1980 im Iran.

Mohammad Moshiri, Deutsch-Exiliranischer Schriftsteller

www.diezeitbruecke.de- m.moshiri@diezeitbruecke.de

 

 

http://www.european-circle.de/machtpolitik/meldung/datum/2011/04/18/wo-wart-ihr.html

tec_logo

Montag, 18. April 2011

Angriff auf Camp Ashraf

Wo war der Westen?

saba

Die Iranerin Saba Haftbaradaran kam bei den Angriffen ums Leben (Foto: PresseNWRI)

Die Iranerin Saba Haftbaradaran hätte ein gutes Leben haben können. Ihr Mutter brachte sie im iranischen Evin-Gefängnis, das für seine politischen Häftlinge bekannt ist, zur Welt. Das erste was Saba von dieser Welt erblickt – von ihrer Welt erblickte – waren die kalten Stäbe der Unterdrückung eines totalitären Staates. Mit zwei Jahren flüchtete sie mit ihrer Mutter über die Berge ins Ausland und landete im Berliner-Exil. Hier besuchte Saba gemeinsam mit ihrer Schwester die Schule, nahm Musikunterricht und fand gefallen an der Harmonie der Klänge. „Meine Tochter Saba wollte gerne Musik machen“, sagt ihre Mutter Kobra Makwand. “Als sie zwölf Jahre alt war, hat sie schon ein Stück klassische Musik in Erinnerung an den Iran komponiert.” Wie gesagt, Saba Haftbaradaran hätte ein gutes Leben haben können, doch sie entschied sich dagegen. Kurz vor Kriegsausbruch 2003 reiste sie in das Flüchtlingscamp Ashraf im irakischen Exil. Ihre Schwester kam mit ihr. “Meine Töchter sagten, obwohl wir hier in Freiheit leben, sind wir immer mit einem Dilemma konfrontiert: Was im Iran passiert”, so Kobra.

Joomla Templates by Joomla51.com