busundtaxiphoenix30.de

13302 Berlin
info@busundtaxiphoenix30.de
Tel: 0 30 / 40 05 81 99
Fax: 0 30 / 40 05 81 59

busundtaxiphoenix30.de

Besucherzähler

Insgesamt281709

Aktuell sind 47 Gäste und keine Mitglieder online

 

In dieser Woche war Afghanistan wieder sehr wichtiges Thema in der deutschen Presse.
Die afghanische Regierung will spätestens 2014 die Verantwortung für die Sicherheit

 

in ihrem Land von den ausländischen Truppen übernehmen!!
Deutschland will Mitte 2011 seine Truppen abziehen!!
Zurzeit sind fast 90000 Soldaten aus fast 40 Ländern in Afghanistan und Deutschland beteiligt sich an dem Aufbau der afghanischen Armee …

Am Rande der Großkundgebung der iranischen Widerstandsgruppe NWRI am 26 Juni mit 100000 Teilnehmern in Paris habe ich einen Mann aus Afghanistan kennen gelernt. Er war fast 60 Jahre alt und ein sehr bescheidener Mann.  Er war ein hochrangiger Offizier der Luftwaffe gewesen und seit 2 Jahren ist als politische Asylant in den Niederlanden.  Er war  am Anfang gegen das Moskau-treue Regime und für die Taliban gewesen. Und jetzt ist er gegen alle. Aber er liebt sein Heimatland sehr.

Warum er an der Kundgebung der iranischen Opposition teilgenommen hatte? Er sagte mir, dass das Regime der Mullahs allein im letztem Jahr 4000 Afghanen im Iran hingerichtet  und fast nichts bekannt wurde und außerdem für viele Verbrechen in seiner Heimat verantwortlich ist.
Das hat mich natürlich interessiert und ich sprach weiter mit ihm.
Die Iraner und Afghanen haben sowieso viele Gemeinsamkeiten.  Er hieß Ahmad und sprach gut persisch.

Ahmad sagte mir, dass Afghanistan kein Land mehr ist.  Präsident Karzai wurde nie ernst genommen. Nicht von den Afghanen und nicht von den westliche Ländern. Ohne Militär des Westens könnte die afghanische Armee keine Woche gegen die Taliban aushalten.
Iran ist in Ost-Afghanistan mächtig und hat sich mit den Taliban die Macht geteilt. Sie mischen sich nicht in die Regionen der anderem.  Von je 100 Euro, die in Afghanistan für Ausbildung und Aufbau  ausgegeben werden sollen,  werden 30 Euro in die Taschen der Taliban abgeführt und 40 verschwinden durch Korruption in der  Regierung. Und nur 30 Euro werden wirklich für Afghanistan ausgegeben.  Von je 6 ausgebildeten Soldaten, werden 1-2 Personen zu den Taliban wechseln.
 Das Land ist verloren…und keiner hat mehr Hoffnung. Viele wollen das Land verlassen.
Als ich ihn gefragt hatte, was für eine Idee er hätte, antwortete er:
Die einzige Hoffnung ist der Iran.

Ich fragte erstaunt, was er damit meinte.
Er antwortete: Ja, Iran. Deshalb bin ich hier. Nur eine Demokratie im Iran kann Afghanistan retten. Und das ist die einzige Hoffnung, weil der Iran eine führende Macht in der Region ist und was im Iran passiert, wirkt schnell in Afghanistan.  Und mit den Aufständen im Iran haben wir als Afghanen wieder Hoffnung bekommen.
Er hatte wiederholt gesagt ja das ist die einzige Hoffnung. sonst sind bald in Afghanistan wieder in den Händen der Taliban und des Irans und werden ein wichtiges Teil des Welt-Problems sein.

M. Moshiri

Joomla Templates by Joomla51.com