busundtaxiphoenix30.de

13302 Berlin
info@busundtaxiphoenix30.de
Tel: 0 30 / 40 05 81 99
Fax: 0 30 / 40 05 81 59

busundtaxiphoenix30.de

Besucherzähler

Insgesamt283899

Aktuell sind 13 Gäste und keine Mitglieder online

Nachrichten

Afghanistan, Saudi-Arabien, die Malediven, der Iran und der Jemen sind die Länder, in denen die Situation für Christen am Schlimmsten ist.

Quelle ZEIT ONLINE

Weltweit leiden fast 100 Millionen Christen unter schlimmen Repressalien. Besonders brutal sind das Regime in Nordkorea und Islamisten in Afrika.

Heute, am Freitag, den 3. Januar 2014, ist um 1 Uhr Ortszeit Yahya Ziyarati im Alter von 46 Jahren, Mitglied der PMOI in Camp Liberty, als Märtyrer gestorben. Die Ursache ist Herzversagen; es geht zurück auf die Gewalt einer Explosionswelle, die sich während des vierten Raketenangriffs ereignete. Er ist der vierte Märtyrer  des Raketenangriffs auf Camp Liberty vom 26. Dezember.

Angriff auf Camp Liberty  mit 3 Todesopfer

Blutbad: Iranische Dissidente mit Dutzenden Raketen angegriffen

die Exiliraner fordern scharfe Verurteilung des Angriffs durch die Bundesregierung

Am Abend des 26. Dezember ist Camp Liberty, Aufenthaltsort von iranischen Dissidenten im Irak, mit Dutzenden Raketen  zum vierten Mal angegriffen worden. Dies ist der vierte Raketenangriff auf Liberty im Jahr 2013. Drei Todesopfer sind identifiziert worden: Javad S. Tehrani, M. Bornafar und A. Namwar. Der Angriff ereignet sich nach dem jüngsten Teheran-Besuch des irakischen Machthabers Maliki. Er bildet eine Gegenleistung von Maliki an die religiöse Diktatur im Iran für deren Versprechen, Malikis Kandidatur für eine dritte Amtsperiode als irakischer Ministerpräsident zu unterstützen.

Während die Ermittlungen in der Korruptionsaffäre vorangehen, entlässt die Regierung in Ankara führende Polizeibeamte und setzt zusätzlich Staatsanwälte ein. Unterdessen nehmen die Berichte über die Rolle Irans in der Affäre zu. (Foto: zaman)

DTJ-Online

| 20.12.2013 14:58

In der Korruptionsaffäre in der Türkei kommen immer mehr Details ans Licht. Seit Mittwoch wurden insgesamt 51 Personen festgenommen, darunter Beamte, bekannte Unternehmer und die Söhne von drei Ministern. Sie alle stehen im Verdacht, in Bestechungsfälle im Zusammenhang mit öffentlichen Ausschreibungen und mit Fällen von Geldwäsche von iranischem Schwarzgeld in Höhe von 87 Milliarden Euro involviert gewesen zu sein. Das Thema beherrscht seither die Medienberichterstattung.

https://www.facebook.com/photo.php?v=443294539105914&set=vb.100002761161322&type=2&theater

Joomla Templates by Joomla51.com