busundtaxiphoenix30.de

13302 Berlin
info@busundtaxiphoenix30.de
Tel: 0 30 / 40 05 81 99
Fax: 0 30 / 40 05 81 59

busundtaxiphoenix30.de

Besucherzähler

Insgesamt280975

Aktuell sind 23 Gäste und keine Mitglieder online

Blindheitdunkrel22

Die Guerillas blieben in der Mitte der Nacht stehen. Es war so dunkel, dass man seine eigene Hand nicht sehen konnte. Seit langer Zeit wartete sie auf den Mondaufgang, aber es gab kein Anzeichen vom Mondaufgang.
Ein Guerilla rief den Kommandanten:
„Kommandant ! Wir warten schon lange hier. Es sieht so aus, dass der Mond vergessen hat, aufzugehen. Was können wir machen? Das Wasser und die Vorräte, die wir bei uns hatten, gehen zur Neige. Wir können nicht länger hier bleiben. Wir können blind und mit Vorsicht vorgehen."
Der Kommandant sah keinen Ausweg, aber antwortete:

 


„Hier gibt es Abgründe. Wir können uns nicht einfach blind bewegen."
Der Guerilla sagte mit nervösem Ton:
Was machen wir dann?
Warten und beten, antwortete der Kommandant
Die Guerillas begannen alle zu beten.
Einige Zeit später hörten sie Schritte.

Der Kommandant schrie:
Wer kommt da? Wer bist du?
Eine greise Stimme antwortete auf die Frage.
Ich bin ein Spaziergänger, ein alter Mann, der hier nur vorbei geht.
Ein alter Mann?!! Ein Spaziergänger!? Mach dich nicht lustig. Wir sind nicht verrückt. Du spielst mit dem Tod, weißt du das? Sag, wer du bist.
Der Mann antwortete: Dunkel? Es gibt keine Dunkelheit. Ich gehe im Hellen.
Der Kommandant und die anderen waren sehr zornig. Der Kommandant schrie:
Du bist ein Lügner. Du hast keine Taschenlampe oder Fackel. Wie kannst du im Hellen gehen. Nein
Aber die Schrittestimme waren regelmäßig, als ob jemand in ihre Richtung kommt und der Mann lügt nicht. Er kam näher.
Einige sagten: Das ist eine Falle, und er ist ein Feind. Und einige haben ihre Maschinengewehre bereit gemacht, um zu schießen und einer hat sogar einige Schuss abgegeben.
Der Mann schrie: Warum schießen Sie auf mich? Ich bin kein Feind, ich bin nur ein alter Mann.
Der Kommandant schrie:
Niemand darf ohne meinen Befehl schießen. Und dann sagte er zum Mann.
Du bist sehr verdächtig. In dieser Dunkelheit kann man nur mit Nachtbrille mit mindestens 3 Generation sehen. Und das ist ein Gerät, das nur die Armee haben kann .Also, unser Feind. So geht das nicht. In dieser Dunkelheit können wir unsere Hände nicht sehen. Wie kannst du so einfach gehen?
Aber diese Dunkelheit ist nur von euch verursacht worden.
Der Kommandant wurde sehr zornig und schimpfte auf ihn.
Du Lügner. Komm näher. Sind wir schuld daran, dass es dunkel ist?
Sind wir schuld daran, dass der Mond und die Sonnen nicht aufgehen?
Der Mann antwortete ganz ruhig:
Ja, Ihr seid daran schuld.
Du machst Dich über uns lustig.
Nein .ich mache keine Witze. Seid Ihr nicht die Einheit, die gegen ihre Feinde operieren wollte?
Ja, das sind wir. Aber woher weißt Du das?
Seid Ihr nicht die Einheit, die in die Falle gegangen ist?
Ja, das sind wir. Aber woher weißt Du das?
Seid Ihr nicht dieselbe Einheit, die sich sofort zurückgezogen hat?
Ja doch. Das sind wir. Woher weißt Du das?
Seid Ihr nicht 2 Einheiten?
Doch. Woher weißt Du das?
Und was habt Ihr gemacht? Wir haben uns zurückgezogen und haben all unsere Sachen und unsere Ausrüstung zurückgelassen, auch unsere Taschen und Nachtbrillen. Bestimmt hatte eine andere Einheit das gleiche Schicksal wie wir. Wir haben keine Informationen von ihnen. Aber wer bist Du? Woher weißt Du soviel über uns?
Ich war zufällig da und habe alles gesehen.
Woher sollen wir Dir glauben?
Denkt mal. Wenn ich ein Feind gewesen wäre, würde ich nicht so zu Euch kommen. Ich bin nicht bewaffnet. Ich unterstütze Eure gerechten Ziele. Deshalb habe ich Euch gesucht. Sonst hättet Ihr mich nicht sehen können, wenn ich mich bewege, und ich hätte alles mit Euch machen können .Ist das nicht so?
Alle sagten: Ja .Er hat Recht.
Seit wann ist diese Dunkelheit hier so?
Der Kommandant: Als wir zurückgezogen sind, haben wir die Hälfte unserer Freunde verloren. Und d nach ist sofort eine solche Dunkelheit hier aufgezogen. Das ist nicht normal. Wir hatten vor der Operation mit allem gerechnet. Zwei Stunden nach Beginn unserer Operation sollte der Mond aufgehen, aber seit langer Zeit, geht der Mont nicht auf. So viele Stunden sind vorüber gegangen, aber es gibt auch keinen Sonnenaufgang. Wir können weder vor noch zurückgehen. Unsere Vorräte sind auch am Ende...
Was wissen Sie über das Schicksal der anderen Einheiten?
Nein. Sie sollen wie wir sein, weil auf der Seite, wo sie waren, wir auch viele Schüsse hörten.
Ihr glaubt dass ihr eine Niederlage erlitten habt?
Die Augen des Kommandanten waren voller Tränen, und er antwortete weinend.
Ja. Wir haben eine Niederlage erlitten und haben viele unserer Brüder verloren.
Das ist nicht richtig
Alle Guerillas zusammen:
Was, das war keine Niederlage?
Ja, richtig. Die andere Einheit ist genauso wie ihr zunächst in die Falle gegangen. Sie haben aber gekämpft und die Falle zerstört und den Feind besiegt. Ihr habt gesiegt und jetzt suchen sie euch.
Die Guerillas jubelten und es wurde hell.
Die Sonne war sehr glänzend in der Mitte des Himmels.
Sie sahen den alten Mann wie er selbst es ihnen sagte langsam mit einem Stock in der Hand.
Und sie sahen die Flagge der Guerillas über dem Stützpunkt des Feindes stehen.

Joomla Templates by Joomla51.com