busundtaxiphoenix30.de

13302 Berlin
info@busundtaxiphoenix30.de
Tel: 0 30 / 40 05 81 99
Fax: 0 30 / 40 05 81 59

busundtaxiphoenix30.de

Besucherzähler

Insgesamt281690

Aktuell sind 26 Gäste und keine Mitglieder online

Sehr geehrte Damen und Herren, Liebe Freunde!
ich letzter Zeit habe ich in vielen Veranstaltungen mit dem Thema:
Satanisten in Deutschland
ist Islam eine Gefahr für Deutschland wird immer mehr islamisiert
und über Haupt Islam und Moslems
teilgenommen.
Die Fanatiker und Fundamentalisten töten, foltern und vernichten im Name der Islam.
Sie wollen, dass die Bewohner in Ausland, mit islamischen Glauben, vor der Gesellschaft immer mehr unterdrückt, verhasst und verlassen werden, damit sie gewinnen.
Was ich in den Veranstaltungen gehört habe von Personen, die sich als Deutschen Patriot bezeichneten, war genau in dieser Richtung. Sie verbreiten zu Gunsten der Terroristen, Hass gegen Moslems und Islam in Deutschland.
Mein Artikel ist über dieses Thema, damit ein bisschen behilflich zu sein.
Mohammad (Hamid) Moshiri
Dichter, Schriftsteller und Menschenrechtsaktivist-Unternehmer in Berlin
18.02.

Punkt 1

Darf ein Moslem ein Demokrat sein oder nur ein Terrorist?

 

Jeden Tag flammt die Diskussion wieder auf: Kann der Islam als eine Religion demokratisch sein oder nicht? Es werden viele Zitate aus dem heiligen Buch Koran veröffentlicht, die einen zu der Meinung bringen können, der Islam lasse Frauen- und Menschenrechte nicht zu. Oft wird der Islam mit dem Terror des IS im Irak und in Syrien und der Brutalität der Mullahs im Iran gleichgesetzt und diese fanatischen Ideologien werden als sunnitisches oder schiitisches Modell des Islam bezeichnet.

Der Moslem, der ein freier Mensch und Demokrat sein will und ist, wird nicht nur von den islamischen Fundamentalisten unterdrückt, sondern auch von den meisten Bürgern in Deutschland. Er soll erklären, warum ein verrückter Imam in Berlin gegen Frauenrechte gesprochen hat und warum die Mullahs im Iran, der IS und die meisten Herrscher in islamischen Ländern brutal gegen die Menschenrechte sind.

Was sagt der demokratische Moslem? Er behauptet, die Fundamentalisten beriefen sich auf Ereignisse, die vor mehr als 1000 Jahren passiert sind, und was ein moderner Mensch als Moslem sagt, lehnten sie ab und nennten ihn Heuchler. „Heuchler“ werden bei den Fundamentalisten mit dem Tod bestraft.

Was sagt der demokratisch denkende Moslem? Er behauptet, im Islam gebe es nur wenige absolute Wahrheiten, bei den Sunniten drei, bei den Schiiten fünf.

–     Es gibt nur einen einzigen Gott.

–     Es gab Propheten.

–     Es wird der Tag der Auferstehung kommen.

Die Schiiten haben zwei weitere absolute Sätze:

–     Gott kann nur gerecht sein.

–     Es haben Imame gelebt, die Nachfolger des Propheten Mohammad.

Was der Koran sonst enthält, ist Geschichte. Alle Regeln, die in ihm überliefert werden, waren nur zu ihrer Zeit gültig. Islamische Traditionen und Regeln sollen sich der Zeit anpassen. Darum nennt man sie unfeste Regeln und im Koran kann außer den drei (bei den Schiiten fünf) festen Sätzen alles verändert werden.

Das ist der große Unterschied zwischen einem demokratischen Moslem und einem Fundamentalisten.

Der Prophet Mohammd lebte in einer Zeit, in der die Mädchen als Schande der Familie begraben wurden.

Es war eine sehr, sehr große Revolution, als er sagte: Frauen sind Menschen und haben die halben Rechte eines Mannes. Vom Begraben der Mädchen bis dahin, dass Frauen die halben Rechte zuerkannt wurden, war es ein großer Schritt. Heute ist es lächerlich, Frauen als Halbberechtigte anzusehen, aber damals war es fortschrittlich. Ein muslimischer Demokrat sagt: Heute sind alle Menschen gleichberechtigt, ob Mann oder Frau.

Der Prophet Mohammad musste kämpfen. Als er seine Lehre niederlegte, herrschte Krieg. Er kämpfte gegen brutale Gegner. Natürlich wird im Krieg hart gesprochen. Das Leben im Krieg hat mit dem Leben im Frieden nichts zutun. Wie kann eine Religion unmenschlich sein? Wie kann eine Religion morden und töten und foltern? Wie kann Gott mit Zwang erreichen wollen, dass die Menschen an ihn glauben?. Wenn er das tut, ist er kein Gott. Khomeini und Albaghdadi behaupteten, Vertreter Gottes zu sein. Aber fragt man sich: Welches Gottes?

Ja, ein Moslem kann ein Demokrat sein und als solcher seine Religion ausüben. Er kann im Frieden und mit Respekt zu anderen handeln. Er kann von anderen verlangen, dass sie mit ihm so umgehen, wie er mit ihnen umgeht. Ich sprach mit Leuten, die moslemische Frauen wegen ihrer  Kleidung kritisierten. Lasst den Frauen die Freiheit, sich zu kleiden, wie sie wollen – mit oder ohne Kopftuch.

Punkt 2

„Deutschland wird islamisiert!!“

Das kann nur Quatsch sein. Die Nazis und die Ultrarechten brauchen immer einen Feind.

Früher waren es die Juden und jetzt sind es die Moslems. Damals konnten sie die Juden verbrennen, heute können sie die Moslems nicht töten, weil in Deutschland eine der demokratischsten Verfassungen der Welt herrscht. Hier hat der Bundestag alles zu sagen und die Leute können nicht anders handeln, als wie es im Grundgesetz steht.

Es leben fast fünf Millionen Moslems in Deutschland. Das sind mehr, als viele europäischen Länder Einwohner haben. Wie viele Minister haben diese fünf Millionen in der Regierung? Null!

Sie bilden den 16. Teil aller Einwohner Deutschlands. Dann müssten sie mit 40 Abgeordneten im Bundestag vertreten sein. Wie viele Abegeordnete sind wirklich Moslens? Ein paar.

Wie viele Bürgermeister in Deutschland sind Moslems? Null.

Man sieht: Über eine Islamisierung Deutschlands zu sprechen ist unsinnig. Die Realität ist ganz anders. Aber der Feind muss sein, sonst wissen die Rechten nicht, wie sie die Leute auf ihre Seite bringen können.

Mohammad (Hamid) Moshiri

www.diezeitbruecke.de

18.02.2015

 

Joomla Templates by Joomla51.com