busundtaxiphoenix30.de

13302 Berlin
info@busundtaxiphoenix30.de
Tel: 0 30 / 40 05 81 99
Fax: 0 30 / 40 05 81 59

busundtaxiphoenix30.de

Besucherzähler

Insgesamt281690

Aktuell sind 63 Gäste und keine Mitglieder online

wer glaubt, dass ISIS nur in Irak und Syrien aktiv ist, irrt sich. Die Anhänger der Mullahs haben seit mehr als 30 Jahren die Bevölkerung im Iran mit gleichen Methoden unterdrückt
Die Frauenrechte sind Tabu für Fanatiker. Und wenn die Frauen sich wehren, sollen sie bestraft werden.
Gesteinigt, enthauptet, geschlagen und gefoltert werden sie, wenn sie behaupten würden, dass sie auch ein Mensch sind wie Männer. Natürlich sind auch die Männer, die die Frauen nicht als SEX-Objekt sondern als Mensch betrachten noch größere Gefahr als Frauen für die Mullahs.

 

Organisierte kriminelle Banden, die mit dem iranischen Regime verbunden sind, haben wiederum auf offener Straße Frauen mit Säure attackiert und zum Teil schwer verletzt und entstellt. Die Opferzahl der neuen Welle von Überfällen erreichte 25 in den Provinzen Isfahan, Kermanshah und Teheran.

In Isfahan besprühten die Angreifer die Gesichter von 15 Frauen und Mädchen. Durch das letzte Verbrechen dieser Art wurde am 19. Oktober eine junge Frau getötet. Den Opfern, denen der Verlust des Augenlichts droht, wird angemessene Behandlung verweigert.

Widersprüchliche Auskünfte seitens der Vertreter des geistlichen Regimes entlarven die Rolle, die es bei diesen Verbrechen spielt.

Letzter Samstag wurde eine Reihe dieser Verbrecher, die Säureflaschen mit sich führten, in Isfahan nach einem Verkehrsunfall von Passanten festgehalten und der lokalen Polizeistation übergeben.

Inzwischen versucht das Regime, die Verbreitung von Nachrichten über diese heimtückischen Verbrechen zu verhindern, indem es die Angehörigen der Opfer, die Krankenschwestern und das übrige Krankenhauspersonal einschüchtert. Reporter wurden daran gehindert, die Opfer in den Krankenhäusern zu besuchen. Dieses Verhalten enthüllt die bösartige Absicht des Regimes, solche Überfälle weiterhin geschehen zu lassen.

Am 22. Oktober veranstaltete das erzürnte Volk von Isfahan und Teheran eine umfangreiche Demonstration zum Protest gegen die Barbarei der Banden, die Frauen und Mädchen besprühen. Die Demonstranten skandierten: „Schwester, die du zum Opfer wurdest, du wirst in unseren Herzen bleiben.“ „Ihr seid schlimmer als ISIS – ihr besprüht uns mit Säure.“ „Unser Parlament ist unsere Schande, unsere Schande.“ „Tod dem, der Säure sprüht, Tod dem, der Säure sprüht.“

Die Menschen im Iran brauchen Hilfe. Die Menschenrechtsverletzungen sind Alltag und das soll von Weltgemeinschaft scharf verurteilt werden.

In Berlin werden wir  am Samstag um 1430  auf Pariser Platz  eine Protestaktion haben

Joomla Templates by Joomla51.com