busundtaxiphoenix30.de

13302 Berlin
info@busundtaxiphoenix30.de
Tel: 0 30 / 40 05 81 99
Fax: 0 30 / 40 05 81 59

busundtaxiphoenix30.de

Besucherzähler

Insgesamt281690

Aktuell sind 4 Gäste und keine Mitglieder online

Von Mehrdad Harsini

Nach der neuen Zusicherung der UNO und der USA-  und nach 6 Tagen intensiver Verhandlungen wurden 42 restliche Bewohner des Camps Ashraf nach Camp Liberty, in der Nähe des Bagdader Flughafens verlegt.

Die Verlegung kam dann zustande, nach dem die irakischen Sondereinheiten (SAWAT), die unter dem Diktat des irakischen Ministerpräsidenten, Maleki stehen, 52 Bewohner des Camps auf bestialischer Weise am 01.sep 2013 ermordet und 7 weitere Personen in einen unbekannten Ort verschleppt. Ihnen droht nun die Auslieferung in den Iran, wo sie sicherlich mit dem Tod und Folter rechen müssen.

 

In diesem Zusammenhang schrieb das US Außenministerium in einem Zusicherungsbrief an Frau Rajavi: „ wir bestehen darauf, dass die Ausführende Personen dieses barbarischen Akt vor dem Justiz gestellt werden müssen und wir werden alles daran setzen, um die Verschleppten aufzuspüren „

Es gibt keinerlei zweifelt daran, dass das Massaker vom 01.Sep in vollen Einklang mit dem iranischen Regime zustande gekommen war. Die Prokuratoren des Mullah Regimes geben die Verantwortung für das Massaker in Ashraf und ihre Vorbereitung für weiteres Verbrechen im Camp Liberty zu.  Am 2. September kündigte  die  iranischen Revolutionsgarden wie folgt an: " die Tapferen Kinder der irakischen Kämpfer haben  mit revolutionären historischen Maßnahmen  die MEK“ gerächt.

Des Weiteren offenbarte  Mullah Ahmdkhatmy,  dem Freitagsprediger und Mitglied der Experten Versammlung des iranischen Regimes  diese Zusammenarbeit am 6. September und fügte hinzu: "Ich danke und ehre die tapferen Söhne des Irak, die Mek in Camp Ashraf angegriffen haben. Es war eine tolle Leistung“

Sicherlich war das Massaker an unbewaffneten zivilen Bewohner in den beiden Camps Ashraf und Liberty zu verhindern, wenn die UNO und die USA ihrer Zusicherungen eingehalten hätten. Zum Beispiel standen die Bewohner vom Camp Ashraf als geschützte Personen unter dem 4. Genfer Konvention, mit ihnen die USA ein Waffenstillstandabkommen im 2003  unterzeichnet hatte. Damit wurde ihnen gleichzeitig  die Zusicherung zum weiteren Schutz für „ Leib und Leben“ gemacht.

Das Resultat der nicht Einhaltung dieses Abkommens- und der Zusicherungen heißt, dass die beide Camps mehrmals die Zielscheibe des terroristischen Angriffs der irakischen Sondereinheiten und der iranischen Quds Trupps geworden sind. Das letzte ist für die terroristischen Aktivitäten Teherans in den Nahen Osten bekannt.

Nun steten die Uno und die US Außenpolitik wieder auf dem Prüfstein. Es ist die Zeit dafür, dass die Weltgemeinschaft alles daran setzt, dass die Bewohner im Camp Liberty „die Sicherheit und den Schutz“ genießen. Des Weiteren die Aufstellung von Blauhelm Soldaten der UNO und der Aufruf zur einen unabhängigen Untersuchung des Massakers vom 01. Sep 2013 im Camp Ashraf sind genauso notwendig. Es ist notwendig, um eine weiteres Massaker und Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu verhindern.

Des Weiteren soll alles daran gesetzt werden, dass die 7 Verschleppten Personen, die sich nach Angaben noch im Irak befinden, freigelassen werden.

Die Weltgemeinschaft steht wieder vor einer neuen Herausforderung zum Schutz von unschuldigen Menschen im Camp Liberty.

Mehrdad Harsini

Joomla Templates by Joomla51.com