busundtaxiphoenix30.de

13302 Berlin
info@busundtaxiphoenix30.de
Tel: 0 30 / 40 05 81 99
Fax: 0 30 / 40 05 81 59

busundtaxiphoenix30.de

Besucherzähler

Insgesamt281709

Aktuell sind 58 Gäste und keine Mitglieder online

Geheimdienst

Nach neuen Sanktionen, die gegen Mullahs  verhängt worden sind, und die Aktivität  der Verbündeten der Mullahs mehr als denn je  unter Lupe  gebracht worden sind

Als die Politik der „geschlossen Augen“ gegenüber den  Mullahs Geschäfte besonders  in Deutschland sich langsam  geändert wird und die Zollbeamte auf einmal verdächtigen Augen gegenüber den Gütern  nach Iran bekommen, sodass die die Hinrichtung Pille nach Iran in Bonn Beschlag genommen werden und die Handels mit Iran immer mehr schwieriger werden, weil man nicht von Iran und nach Iran Geld überweisen kann usw.

Khamenei  hat sich entschlossen die lebenswichtige Organe  nach Ausland zu verlegen. Sie rechnen damit, wenn  diese Quartiere im Iran angegriffen werden, können solche Zellen im Ausland bessere Reaktionen zeigen als wenn  sie im Iran wären.

Madjid Alawi, Ein hochrangiger Toppterrorist, hat  auf Befehl  von Khamenei,   sein Quartier  ins Ausland Verlegt. Weil die europäische Länder nicht wie vorher(Beispiel der iranische Botschaft in Berlin als Hauptzentralle der Koordination Arbeit in Europa) die Augen zu machen und zu behalten wollen, sind die Ostasiatische Länder wie Malaysia  und Singapur  ein sicherer Ort für solche Organe. Man ist mehr an Mullahs Gelder interessiert als die Gefährdung der Weltsicherheit.

Alawi war einige Woche vor Explosionen in Bangkok  dort gewesen. Er ist mit falschem Passport unter Name Hossein Teherani gereist.

Das Regime nimmt die Gefahr eines Krieges  gegen Westen sehr ernst. Es weiß, dass viele Araber  auch den Feinden der Mullahs  mehr als sie mögen.

Die Mullahs Wiesen, dass sie die westliche Länder  einschütten  sollen und für die Mullahs sind terroristische Komparationen gegen europäische Länder eine einfachere Antwort, als die Aktionen im USA. Sie wiesen sehr gut, dass sie bis jetzt auch Erfolg hatten, aber diesmal ist die Situation so geworden, dass beide Seiten sich für schwierige Tage vorbereiten.

Die Mullahs sind sehr besorgt, weil die ganze Welt in Jahr 2009 gesehen hat, dass die iranische Bevölkerung selbst  als Hauptfeind des Regimes gilt. Eine Bevölkerung, die  nicht mehr will unter einer Mittelalterlichen Herrschaft  zu lebet. Wenn die Geleichgewischt  zwischen dem Regime und dem Volk sich ändert, dann ist die Bevölkerung selbst, die Kraft des Wandels im Iran sein.

 

M.Moshiri

Joomla Templates by Joomla51.com