busundtaxiphoenix30.de

13302 Berlin
info@busundtaxiphoenix30.de
Tel: 0 30 / 40 05 81 99
Fax: 0 30 / 40 05 81 59

busundtaxiphoenix30.de

Besucherzähler

Insgesamt281709

Aktuell sind 36 Gäste und keine Mitglieder online

Große Solidarität mit dem iranischen Widerstand und

den Bewohnern von Ashraf und Liberty

Spendenaktion spült mehr als 2,5 Millionen Dollar in die Kassen des INTV

 

intv

Diezeitbruecke.de- NWRI – Die Spendenaktion des INTV, dem Iranischen Nationalfernsehen, begann am 25. Februar und ging bis zum 28. Februar über 48 Stunden hinweg. Eine große Anzahl von Iranern aus mehreren Städten des Iran und der iranischen Gemeinschaft im Exil in aller Welt rief während der Ausstrahlung des TV Programms an und äußerte ihre Unterstützung für den iranischen Widerstand, besonders in Ashraf, und zahlte ihre Spenden.

Die Spendensammlung brachte exakt 2.520.000 Dollar (entspricht 47.880.000.000 iranische Rial) ein. Die Anrufer verurteilten die Komplotte der klerikalen Diktatur und seiner Verbindungsleute im Irak, welche Camp Liberty in ein Gefängnis verwandelten und drückten ihre Abscheu über den Betrug aus, der Camp Liberty zu einem Flüchtlingscamp erklärte, in dem internationale Standards herrschen sollen. Sie riefen zu einem Eingreifen des UN Generalsekretärs und der US Regierung auf, damit dieser beschämende und kriminelle Prozeß beendet wird.

Die Spenden kamen aus allen Bereichen der iranischen Gesellschaft. Zu den Spendern zählten Arbeiter, Studenten, Lehrer, Händler und Industrielle. Die Reichweite der Spenden reichte von einem bis hin zu einigen Tausend Dollar. Künstler boten ihre Kunstwerke an, einige Iraner gaben sogar ihre Häuser oder ihren Schmuck als Spende an den INTV.

Der INTV spielt eine wichtige Rolle bei der Aufdeckung von Verbrechen des klerikalen Regimes und seines ominösen Atomprogramms, der Korruption und der Ausbeutung des Landes durch seine Anführer. Zudem gibt es einen Mix aus Nachrichtensendungen, Bildern und Filmen über Volksaufstände und Proteste im Iran und den Aktivitäten des iranischen Widerstandes in der ganzen Welt, außerdem gibt es Berichte über Angriffe und Komplotte des klerikalen Regimes und der irakischen Sicherheitskräfte in Ashraf. Vertreter des iranischen Regime versuchen seit Jahren, den Empfang des Senders durch das Konfiszieren von Satellitenanlagen u verhindern, doch der INTV hat eine steigende Popularität im Iran erhalten.

Viele Mitarbeiter des Untergrundnetzwerkes von INTV sind Reporter im Iran und sie wurden verhaftet oder als PMOI Sympathisanten hingerichtet, weil sie Nachrichten von den Volksaufständen an den INTV weiter reichten. Eine weitere Gruppe von Menschen wurde wegen der finanziellen Unterstützung des Senders zum Tode verurteilt. Während des kriminellen Angriffs auf Ashraf am 8. April 2011 wurde im INTV ein Film gezeigt, auf dem  Saba Haftbaradaran und Asieh Rakhshani von Kugeln getroffen wurden, als sie über das Massaker berichteten.

diezeitbruecke.de  29.02.2012

Joomla Templates by Joomla51.com