busundtaxiphoenix30.de

13302 Berlin
info@busundtaxiphoenix30.de
Tel: 0 30 / 40 05 81 99
Fax: 0 30 / 40 05 81 59

busundtaxiphoenix30.de

Besucherzähler

Insgesamt281709

Aktuell sind 20 Gäste und keine Mitglieder online

An Chefredaktor der FAZ

Sehr geehrter Herr Chefredaktor,

Heute hat FAZ ein Interview mit Martin Kobler, der UN-Beauftragter für Irak- veröffentlicht.

Ausgabe: Samstag 4 Februar 2012 Nr.30/5D3

In diesem Artikel behauptet kobler, dass viele Ashrafsbewohner nach Iran züruckgehen wollen!!

 

Er und seine Organisation soviel ich weiss,  Hatten keine lange Kontakte mit Ashrafsbewohner, wie kann er sowas sagen? Ich kann mir vorstellen, als UNHCR die Arbeit mir den Bewohner fertig gemacht habe, dann kann mann etwas behaupten vorher überhaupt nicht und das kann sehr gefährlich werden, weil dann die Feinde der Bewohner behaupten können, dass sie sie befreien wollen. So wird ein Massaker rechtfertigt. Das war nicht schlau von Herrn Kobler gewesen, sowas zu behauten.das kann giftig werden für die Verhandlungen.

Er ist ständig im Kontakt mit Iranischen Botschaft im Irak!!

Wie ist das möglich mit dem Henker über das Schicksal  Seiner Opfern zusprechen? Was für Gedanke steht hinter diesen Gespräche mit den Mullahs über die Ashraf-Bewohner? das ist nicht zuverstehen.

Wieso sollen die Leute damit einverstanden sein ins ein Gefängnis „Liberty“ gebraucht werden? Warum Betonmauer um 80 Mal kleineren Camp als man Ihnen versprochen hatte? sind sie von der Außenwelt abgeschnieden? dann ist das Camp wirklich ein Gefängnis.

Warum können die Leute Ihre Gegenstände, was sie selbst gekauft hatten nicht mitbringen? Ist das viel verlangt für die Bewohner, die seit mehr als 25 Jahre aus einer Wüste eine moderne Stadt gemacht haben?

ist Herr Kobler noch kompetent in dieser Angelegenheit mit zu wirken? Ich bezweifele das. Aber ich hoffe, dass er noch wie im Dezember Kompetent ist und die Brücke zum Camp Ashraf nicht kaputt macht. Das ist sehr wichtig als UNO für die Arbeit in solchen schwierigen Thema mit großen Aufwand.

Ich hoffe, dass er das Leben der Menschen dort retten kann. Aber was man gelesen hatte, war nicht schön und war Gefühllos.

Ich bitte meine Bemerkung zu veröffentlichen

Mohammad Moshiri

Dichter, schriftsteller und Menschenrechtsaktivist

www.diezeitbruecke.de/m.moshiri@diezeitbruecke.de

Hier Artikel von FAZ

 

 

Joomla Templates by Joomla51.com