busundtaxiphoenix30.de

13302 Berlin
info@busundtaxiphoenix30.de
Tel: 0 30 / 40 05 81 99
Fax: 0 30 / 40 05 81 59

busundtaxiphoenix30.de

Besucherzähler

Insgesamt281709

Aktuell sind 2 Gäste und keine Mitglieder online

Krieg der Wölfe - im Iran

Es ist schon bekannt, wenn Wölfe nichts mehr zum Jagen haben, greifen sich selber an.

Dieses Senario  läuft jetzt im Iran.Wolfenkampf

Khamaneisfulge greift die Flügel seines Präsidenten  Ahmadinedjad an.  Das sind nicht mehr nur Demonstranten, die festgenommen und gefoltert werden, sondern ein Teil der Verbrecher und Machthaber  setzt andere Verbrecher unter Druck.

Der religiöse Diktator Kamanei, hat im Sommer2009 einen sehr hohen Preis bezahlt, um Ahmadinedjad  zum Präsidenten zu machen. Unter seinem Befehl  haben die Pasdaran  und Dessijis  (´Zivilgardisten´ des Regimes)  die Demonstranten  niedergeschlagen, und dabei Hunderte geschlachtet.  Die Welt hat  gesehen, wie  das Regime der Mullahs im Iran gehasst wurde. Leider wurde damals die Bevölkerung  mit ihren Protesten alleingelassen, so dass man im Iran schrie: Obama, bist du an der Seite der Mullahs oder für Freiheit an unserer Seite?  Die Deutsche Wirtschaft lieferte dem Mullahstaat mehr und mehr Güter und auch Geräte, die zum Abhören und Niederschlagen der Demonstranten verwendet wurden.

 

 

Damals wurde über Gräueltaten  des Regims und  über  Vergewaltigung der verhafteten Männer und  Frauen  immer wieder berichtet.  Die Welt hat mit Abscheu die Unterdrückungen im Iran betrachtet aber nichts unternommen.  Niemand außer  Ahmadinedjad konnte Kamanei so viel helfen. Ein Mörder, Faschist und Fanatiker wie Ahmadinedjad passte sehr gut zu dem Khamanei-Regime.

Seit einigen Monaten ist ein Streit zuwischen Khamanei und Ahmadinadjad  aufgekommen.  Was ist Inhalt dieses Streites?

Warum begannen  die Wölfe sich anzugreifen?  Warum passt Ahmadinedjad  der religiösen Diktatur nicht mehr?

Unter dem Regime gibt es verschiedene Flügel, - jeder brutaler, jeder verbrecherischer als andere.

Ahmadinedjad gehört  zu den Gruppen, die an den iranischen Islam glauben. Sie sind Faschisten  und sehr brutal. Sie meinen, dass bald der Zwölfte Imam der Schiiten, Imam Mehdi, käme  und sie die Aufgabe hätten, den Weg für ihn freizumachen. So ist der religiose Führer des Regimes, den  die Fanatiker Imam nennen,  Kamanei, nicht der absolute Machthaber, sondern die Macht gehöre dem Zwölften Imam.  Sie sind dabei auch sehr nationalistisch. Sie wollen ihre Rolle spielen, aber die Macht der absoluten Herrschaft des religiosen Führer gibt ihnen dafür keinen Raum. Sie sollen nur gehorchen und machen was  Kamanei ihnen sagt und befiehlt. Das ist für diese Flügel nicht angenehm.  Rahim Maschai, der erste Berater von Ahmadinedjad, der großen Einfluss auf Ahmadinedjad hat, ist ständig unter Beschuss seitens der anderen Flügel. Langsam haben die Kamanei-Flügelbegonnen, die Mitarbeiter von Ahmadinedjad zu verhaften und ihn selbst zu bedrohen.  Es sieht danach aus, dass Ahmadinedjad Widerstand leisten will.  Jeden Tag gibt es Auseinandersetzungen zuwischen beiden Flügeln, aber Ahmadinedjad hat keine Chance gegenüber Kamanei.-

Die Flügel von Kamanei, dem religiösen Führer des Regimes, sehen Kamanei als absoluten Machthaber. Ihr Islam ist international und sie meinen, dass alle Moslems auf der Welt die Führung Kamanei akzeptiren sollen, gleich ob Schiiten oder Sunniten. Kamanei sei Führer aller Moslems.   Sie sind nationalistisch und genauso faschistisch wie der Ahmadinedjad-Flügel,  dabei noch brutaler.

In dieser Situation stellt sich Rafsanjani gegen diese beiden Flügel,  und damit arbeiten nun drei Flügel gegeneinander. Dadurch ist das System schwächer als je zuvor.

Hinzu kommt, dass der arabische Frühling, und besonders die Lage in Syrien als ihrem engsten Verbündeten, die Mullahs und Kamanei sehr besorgt über ihre Position machen. Der Sturz von Assad in Syrien könnte zum dem Sturz von Kamanei führen. Und dieser interne Machtkampf verunsichert das System zunehmend.-

 

Mohammad Moshiri

www.diezeitbruecke.de

Joomla Templates by Joomla51.com