busundtaxiphoenix30.de

13302 Berlin
info@busundtaxiphoenix30.de
Tel: 0 30 / 40 05 81 99
Fax: 0 30 / 40 05 81 59

busundtaxiphoenix30.de

Besucherzähler

Insgesamt281704

Aktuell sind 16 Gäste und keine Mitglieder online

Der verbrecherische Raketenanschlag auf Camp Liberty wurde von Khamenei angeordnet, in Abstimmung mit der Regierung des Irak

Der iranische Widerstandsrat hat aus Kreisen des iranischen Regimes neue Informationen über den verbrecherischen Raketenangriff auf Camp Liberty erhalten. Es handelt sich darum, wie es zu der Entscheidung und zur Koordinierung mit der Regierung des Irak kam und wie die Operation ausgeführt wurde. Es folgt eine Zusammenfassung:

 

 1. Die Entscheidung für den Anschlag wurde Ende Januar im Obersten Nationalen Sicherheitsrat des Mullahregimes getroffen; angeordnet wurde sie von Khamenei persönlich. Die terroristische Quds-Truppe und die Botschaft des Regimes in Bagdad wurden beauftragt, den Angriff durchzuführen und mit der Regierung des Irak abzustimmen.

 2. Haj Yousef (Abdolreza Shalaii, Brigadegeneral der Revolutionären Garden), Chef der Hisbollah-Abteilungen Jihadi und Kataeb, die im Irak stationiert sind, plante die Operation mit Abu-Mustafa Shaibani und Abu-Mehdi Mohandess, zwei berüchtigten Terroristen des geistlichen Regimes im Irak.

 3. General Shalaii ist seit mehr als zwei Jahrzehnten Kommandeur in der terroristischen Quds-Truppe. Er bildet in der Hisbollah-Garnison Jalilabad/Varamin Attentäter und Terroristen für Operationen im Irak aus. In einer Erklärung des US-Finanzministeriums vom 11. Oktober 2011 heißt es: »Shalaii ist Offizier der Revolutionären Garden. Er koordinierte die Verschwörung, Adel, Al-Jubeir, den saudi-arabischen Botschafter in den Vereinigten Staaten, zu töten. Zu der Zeit hielt er sich in den Vereinigten Staaten auf. Er plante auch weitere Anschläge gegen andere Länder.

 4. Der Raketenanschlag auf Camp Liberty wurde mit der Regierung des Irak und ihren zuständigen Sicherheits- und Militärorganen abgestimmt. Zu diesen gehörten das Militäramt des Premierministers und das Innenministerium. Die Koordinierung lag in den Händen Danaifars, des Botschafters des geistlichen Regimes in Bagdad, und eines Offiziers der Quds-Truppe sowie Agenten der Quds-Truppe in der Botschaft.

 5. Nach dem Operationsplan wurde die gesamte logistische Unterstützung einschließlich des Transports der Munition und der Einheiten, die die Operation durchführten, vom irakischen Innenministerium und der irakischen Polizei übernommen. Details über den Aufbau von Camp Liberty und die geographischen Koordinaten der Stellen, wo die meisten Bewohner leben, wurden vom Büro des Premierministers an General Shalaii gegeben, um ein möglichst genaues Zielen der Raketen zu erreichen.

 6. Im Gegensatz zu Terroroperationen, die nicht vom Staat logistisch unterstützt werden, wurden bei diesem Anschlag keine handgefertigten Raketen oder Geschosse verwendet. Alle Raketen und Abschussgeräte waren fabrikmäßig hergestellt und darum hatte ihr Transport einen relativ hohen Aufwand erfordert. Damit und mit der Tatsache, dass die Täter über genaue geographische Koordinaten von Camp Liberty verfügten, wird verständlich, dass alle Raketen auf der kleinen Fläche von Camp Liberty einschlugen, während die gewöhnlichen Terroranschläge keine hohe Zielgenauigkeit erreichen.

 7. Die Operationseinheit setzte sich aus Attentätern der Hisbollah-Einheit Kataeb und technischen Elementen der Quds-Truppe zusammen. Sie zählte 40 Mann, einschließlich der logistischen Unterstützung. Diese Attentätereinheiten werden vom geistlichen Regime zusammengestellt und greifen in Abstimmung mit dem Büro des irakischen Premierministers Ziele im Irak an, die das iranische Regime bestimmt.

 8. In dem Bericht von der Operation, den General Shalaii nach dem verbrecherischen Anschlag nach Teheran schickte, wird angegeben, dass die Raketen in staatlichen Krankenwagen unter Begleitung zweier Wagen der Flughafenpolizei an den Einsatzort gefahren und an Ort und Stelle in Zelten versteckt wurden, die am Abend zuvor dort errichtet worden waren.

      Wie der Bericht ebenfalls erwähnt, bestand eine der ernsten Schwierigkeiten dieser Operation darin, zu vermeiden, dass Angehörige des regulären irakischen Militärs von dem Plan erführen; dadurch wäre die Operation vereitelt oder behindert worden.

 9. Die Transportroute und die Abschussstelle wurden vollständig durch Sicherheitskameras des Flughafens Bagdad überwacht. Mit diesen Kameras wird das ganze Gelände bis zu mehreren Kilometern um den Flughafen überwacht; sämtliche Bewegungen auf dem Gelände werden kontrolliert. Die Flughafenkameras haben den Transport der Raketen mit den Fahrzeugen, der Operationseinheit und der Polizeifahrzeuge in allen Einzelheiten aufgezeichnet. Die Videos befinden sich im Büro des irakischen Premierministers.

10. Nach dem Plan sollte die Operation in zwei Phasen durchgeführt und es sollten 100 107-Millimeter-Raketen von zwei Stellen aus [nacheinander] abgeschossen werden. Die erste Gruppe schoss die 40 Raketen ab und verließ die Stelle ohne Schwierigkeiten.

11. Um möglichst viele Bewohner zu töten oder zu verwunden, sollte die zweite Gruppe eine Stunde nach dem ersten Anschlag weitere 60 Raketen abschießen. Zu dieser Zeit würden Bewohner des Lagers sich im Freien bewegen und die beim ersten Anschlag Getöteten und Verwundeten bergen.

      Es wurde aber ein Teil der zweiten Gruppe von irakischen Soldaten und Offizieren festgenommen, die von dem terroristischen Verbrechen nichts wussten. So wurde die Ausführung der zweiten Phase des Angriffs vereitelt. Die 60 Raketen, die diese Gruppe hinterließ, wurden dann von irakischen Soldaten bemerkt und eingesammelt. Die Festgenommenen wurden auf Intervention des irakischen Premierministeramts an demselben Tag hastig freigelassen.

12.     Da jeder weiß, dass die Hisbollaheinheit Kataeb vom Mullahregime in Abstimmung mit Malikis Amt geschaffen wurde, griffen das geistliche Regime und die Regierung des Irak nach einem neuen Vertuschungskonzept: sie erfanden eine imaginäre Terrorgruppe namens Jaish Al-Mokhtar, um ihre blutigen Hände in Unschuld zu waschen. Am 9. Februar erklärte Mullah Wathiq al-Battat, angeblich der Chef der neuen Terroreinheit, sich für den Angriff auf Camp Liberty verantwortlich. In Wirklichkeit ist Jaih al-Mokhtar das Pseudonym für Kataeb-Hisbollah, die Einheit, die die schmutzigen, blutigen Anschläge von Khamenei und Maliki im Irak ausführt.

13. Ironischerweise gab Jaish al-Mokhtar seine Existenz genau am 4. Februar, fünf Tage vor dem Raketenangriff auf Camp Liberty bekannt und erklärte: »Jaish al-Mokhtar unterstützt die Zentralregierung im Kampf gegen Korruption und die Korrupten und gegen Terrororganisationen wie al-Qaeda und die Freie Armee« (irakische Nachrichtenagenturen und Medien).

      Anschließend wurde dieses Existenzerklärung von Medien des geistlichen Regimes, besonders von den Revolutionären Garden und der Website ihres ehemaligen Kommandeurs begrüßt.

      Nach einem Bericht des irakischen Fernsehsenders Al-Rafedain hielt Stunden nach dieser Existenzerklärung eine Gruppe von Malikis Terroristen im Club Sanaeh unter dem Namen Jaish al-Mokhtar eine Militärparade ab, unter Schutz von Armee- und Polizeieinheiten.

Joomla Templates by Joomla51.com