busundtaxiphoenix30.de

13302 Berlin
info@busundtaxiphoenix30.de
Tel: 0 30 / 40 05 81 99
Fax: 0 30 / 40 05 81 59

busundtaxiphoenix30.de

Besucherzähler

Insgesamt284911

Aktuell sind 14 Gäste und keine Mitglieder online

Nachrichten

http://www.politicalpost.de/otto-bernhardt-vom-deutschen-solidaritatskomitee-fur-einen-freien-iran-im-interview/32987/

Otto Bernhardt vom Deutschen Solidaritätskomitee für einen freien Iran im Interview

Was wissen die Deutschen über Menschenrechtsverletzungen im Iran? Otto Bernhardt sagt, es ist zu wenig. Seit 2011 ist er der Vorsitzende des Deutschen Solidaritätskomitees für einen freien Iran. Das Komitee setzt sich seit 2006 für Menschenrechte, Freiheit und Demokratie im Iran ein. Im Interview mit Political Post stellt Herr Bernhardt Arbeit und Ziele des Komitees vor.

Frankfurter Rundschau

4.2.2013

Gegen den Besuch des iranischen Außenministers Ali Akbar Salehi gehen in Tiergarten rund 100 Menschen auf die Straße. Salehi nimmt an einer Diskussionsveranstaltung der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik bei.

Frühcafé-Talk mit Otto Bernhardt (01.02.13)

Die Deutschen wissen leider sehr wenig über den Iran, gerade was die örtlichen Menschenrechtsverletzungen angeht. Seit 2006 gibt es jedoch ein Komitee, welches sich für die Freiheit, Demokratie und vor allem Menschenrechte einsetzt. Im „Frühcafé“ ist Otto Bernhardt zu Gast, welcher seit 2011 das Amt des Vorsitzenden des Deutschen Solidaritätskomitees für einen freien Iran (DSFI) bekleidet.

http://www.tvb.de/newsmeldung/datum/2013/02/01/fruehcafe-talk-mit-otto-bernhardt-010213.html

 

 

Focus Online  28.01.2013

Nuklearanlage Fordow In 90 Metern Tiefe tüftelt der Iran an der Atombombe


FOCUS Online: http://www.focus.de/politik/ausland/iran/tid-29235/tid-29236/nuklearanlage-fordow-in-90-metern-tiefe-tueftelt-der-iran-an-der-atombombe_aid_907451.html

Das massive Felsgestein unter dem iranischen Dorf Fordow birgt ein dunkles Geheimnis. In einem 90 Meter tiefen Stollen betreibt das Regime in Teheran eine lange versteckt gehaltene Anlage für sein umstrittenes Atomprogramm. Doch eine Explosion im Stollen könnte das ganze Projekt gefährden.

Mullahs Iran von 2013

Die größten Opfer sind die Menschen, die zuschauen.

Unter Ihnen hoffen die Mullahs ihre Söldner zu finden

Khoramabad am 17.01.2013

2 Menschen werden bestraft

Joomla Templates by Joomla51.com