busundtaxiphoenix30.de

13302 Berlin
info@busundtaxiphoenix30.de
Tel: 0 30 / 40 05 81 99
Fax: 0 30 / 40 05 81 59

busundtaxiphoenix30.de

Besucherzähler

Insgesamt281690

Aktuell sind 87 Gäste und keine Mitglieder online

http://www.politicalpost.de/tote-exiliraner-in-camp-liberty-koblers-mission-gescheitert/34199/

Political Post

Tote Exiliraner in “Camp Liberty” – Koblers Mission ist gescheitert

Wehr- und schutzlose iranische Oppositionelle mit Raketen und Granaten massakriert , zwei von Ihnen hätten nach Deutschland ausreisen können – irakische Hisbollah kündigt weitere Angriffe an3000 iranische Dissidenten, rechtlos, zwangsdeportiert und eingesperrt werden nun schon zum zweiten Mal einem brutalen Massaker unterzogen.

 

Unter den Augen der Weltöffentlichkeit, während des Monitoring der UNAMI, unter Beteiligung irakischer und iranischer Terroreinheiten vollzieht sich ein erbarmungsloser Plan: Die Liquidierung von 3000 iranischen Oppositionellen durch das Regime in Teheran.

Ashraf war eine funktionierende Stadt des exiliranischen Widerstandes , nördlich von Bagdad und unweit der iranischen Grenze gelegen. Das Regime in Teheran war es immer ein besonderer Dorn im Auge. Nach Wiedererlangung der vollen Souveränität des Irak und dem Abzug der Amerikaner vollzog sich eine katastrophale Wendung in der Existenz der da noch 3400 Volksmudschahedin. Die irakische Administration beschloss unter dem Diktat des Ministerpräsidenten Nuri al Maleki auf iranische Anweisung die Auflösung Ashrafs.

Die dann folgenden zwei letzten Jahre wurden zu einen unmenschlichen Märtyrium , einer humanitären Katasrtophe für die Dissidenten. In ständiger Kooperationbereitschaft, auf den eigenen Schutz von Leib und Leben bedacht, waren die Dissidenten bereit, alles zu tun, eine humanitäre Lösung zu finden. Sie akzeptierten alle Pläne, den Aufenthalt der Gruppe im Irak zu beenden.
Zwangsdeportation in 400ter Gruppen , Zwangseinweisung in ein zu kleines und ungeeignetes ehemaliges Blechbarrakenlager der US Forces (0,6km²) waren die Folge . Alles unter ungeheurem Druck und Demütigungen , z.B. der Drohung eines jederzeit möglichen militärischen Angriffs, Isolation und Verhinderung von Wasser – und Lebensmittelversorgung, Verweigerung medizinischer Versorgung; alles wurde zum Normalzustand.Sie wurden belogen und betrogen.
Trotz internationaler Forderungen nach Humanität und gleichzeitigen allergrößten Befürchtungen und Sorgen wurde mit dem Angriff von April 2011 und aktuell vom 9.2.2013 über 50 Personen getötet, Hunderte schwerstens verletzt.
Mit Raketen auf wehr- und schutzlose in Blechcontainern schlafende Menschen zu schießen, ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Alle ethnischen Grenzen sind überschritten. Und es geht, weiter: nun veröffentlicht die irakische Hisbollah eine Erklärung, das es Ihre religöse Pflicht sei, den Willen des großen religösen Führers Chamenii zu vollstrecken und die Tötungen und die Liquidierung des Camps Liberty umgehend fort zu setzen.

Wer stoppt das Morden und wer trägt an all dem Verantwortung:

Die USA hatten den Dissidenten Schutz garantiert und nicht eingehalten, denn nach dem Truppenabzug war ein direkter Schutz durch Truppen nicht mehr möglich.

Die UN und ihre Mission UNAMI versprachen Schutz durch Monitoring, roadmaps und ständige Beobachtung. Trotz täglicher Besuche und hunderter Seiten von Protokollen geschah das unvorstellbare. Raketen gegen schutzlose Zivilisten. Miterantwortlich , Martin Kobler, zuständiger UNAMI Chef, der sehenden Auges alle Vereinbarungen traf und ihren Bruch durch die Iraker entschuldigte. Er machte aus den Opfern Täter, indem er ihnen Unwilligkeit und Provokation unterstellte. Alles Lügen, wie sich später durch Tatsachenberichte eröffnete. Der Vertreter von Kobler legte sein Amt nieder, weil er das Gesehen nicht mehr ertragen konnte. Kobler geniesst rechtliche und vollständige Immunität. Es wird schwer, ihn zur Rechenschaft zu ziehen.

Der Irak sollte die Sicherheit und Versorgung der Bewohner von Lager Liberty garantieren, bis die Ausreise beendet sei. Das Gegenteil geschah. Die Bewohner mußten alles erkämpfen, Wasserversorgung, Lebensmittel ,… und alles bezahlen. Schutz gab es keinen, alle Schutzwände wurden beseitigt, Wachtürme aufgestellt. Das Lager wurde geschlossen und in ein “Vernichtungslager” verwandelt. Am 9.2.2013 war es soweit, morgens um 4:40 begann der erbarmungslose Beschuss mit 40 Raketen und Granaten .

Auch danach kein Ansatz der Untersuchung, statt dessen weiter Lügen und Entschuldigungen. Kobler lehnte es sogar ab, sich die Toten und die Schäden persönlich anzusehen. Die Opfer sollten doch zu ihm kommen, die Opfer würden versorgt. Sein Zynismus ist kaltherzig und eines UN Vertreters unwürdig. Seine Gattin, immerhin Botschafterin Deutschlands in Irak erklärte hingegen ihre Dankbarkeit an das irakische Regime und den Schutz und die Hilfe. Kobler selbst hatte im Vorfeld Teheran besucht, mit dem iranischen Botschafter in Bagdad konferiert und in die Abläufe einbezogen. Er hatte sogar in einem Zeitungsinterview in der FR behauptet, die meisten der Dissidenten wollten in den Iran zurückkehren und dem Widerstand entsagen. Unwahrheiten kennzeichnen den unsauberen Weg des Sonderbeauftragten Kobler. Der ehemalige Büroleiter Joschka Fischers vollstreckt erbarmungslos den iranfreundlichen Kurs der Grünen. Kobler lobte erst vor kurzem die Islamisten in Teheran für die “Schaffung von stabilen und sicheren Verhältnissen” im Irak.

Was muss sofort getan werden:

Evakuierung, raus aus Liberty an einen sicheren Ort
Medizinische Versorgung der ca. hundert Schwerverletzten.

Neutrale internationale Untersuchung und Ermittungen durch den Strafgerichtshof.

Festnahme der Verantwortlichen.

Bereitstellung von Kontingenten durch sichere Aufnahmestaaten
Abberufung des deutschen Botschafters Martin Kobler a.D. durch Deutschland und UN.

 

Joomla Templates by Joomla51.com