busundtaxiphoenix30.de

13302 Berlin
info@busundtaxiphoenix30.de
Tel: 0 30 / 40 05 81 99
Fax: 0 30 / 40 05 81 59

busundtaxiphoenix30.de

Besucherzähler

Insgesamt281704

Aktuell sind 95 Gäste und keine Mitglieder online

Weil die Grundlage für ein menschliches Leben dort nicht vorhanden ist, wird die Kriese sich zuspitzen.

Es ist die Internationalen Einsätze notwendig.

Hier die Erklärung des NWRI

Weitere 400 Bewohner aus Ashraf ziehen nach Camp Liberty um

Auf Bitten des Sonderbeauftragten der US Außenministerin und des Sonderbeauftragten des UN Generalsekretärs und ihrem Versprechen, dass sie versuchen werden, die minimalen Zusagen für die Bewohner von Ashraf umzusetzen, ziehen weitere 400 Menschen nach Camp Liberty um.

 

  • Die Bewohner aus Ashraf rufen den UN Sicherheitsrat auf, die Restriktionen der irakischen Regierung aufzuheben sowie weitere Beschränkungen zu verhindern und dass sie ihre ungesetzlichen Interventionen aufheben, zu denen unter anderem der Transfer des Eigentum der Bewohner zählt.

Weitere 400 Bewohner aus Ashraf ziehen nach Camp Liberty um. Dies ist das Ergebnis nach 10 Tagen intensiver Gespräche und Anrufen zwischen Ashraf, Paris, Washington und Bagdad. Auf Wunsch des Sonderbeauftragten von Frau Clinton und dem Sonderbeauftragten des UN Generalsekretärs und ihrem Versprechen für den Versuch der Erfüllung der minimalen Zusagen entschlossen sich die Bewohner zu diesem Umzug.

 

Auf einer Anhörung vor dem US Kongreß am 29. Februar erinnerte die US Außenministerin Hillary Clinton die irakische Regierung an ihre Zusagen für die Sicherheit und den Schutz der Bewohner von Ashraf im neuen Camp und sie sagte bezüglich des Transfers in Drittländer:“ Keine Regierung hat die Terrorlistung des Außenministerium als Hindernis für eine Aufnahme der Bewohner angesehen. Wir arbeiten weiter daran, ihre Sicherheit und ihren Schutz zu gewährleisten.“

Seit dem 6. März hat die zweite Gruppe von Bewohnern aus Ashraf damit bekommen, ihr Hab und Gut zu verstauen, aber leider wurde dieser Prozeß durch Hindernisse der irakischen Truppen verlängert. Die Hindernisse sind aktuell immer noch vorhanden.

Bis jetzt haben die bewaffneten irakischen Einheiten den Transport vieler Baufahrzeuge, wie Kräne und Kranlastwagen, verhindert. Diese Geräte sind wichtig, um die Situation in Camp Liberty und die ernsten Probleme der Infrastruktur und der Installationen im Camp zu beheben. Irakische Agenten haben zudem ohne Grund den Transfer von Basisgütern wie Tische, Stühle, Heizgeräten, Satellitenanlagen und Generatoren verhindert.

Am 7. März in den Morgenstunden brach eine irakische Spezialeinheit die Türen einiger Container mit Hämmern auf und warf das Eigentum der Bewohner aus ihnen. Zwei unterdrückende irakische Offiziere, die als Captain Khodeir Ahmad und Leutnant Heidar Azab bekannt sind und die schon an den Ermordungen von Bewohnern aus Ashraf beteiligt waren, nahmen an der Aktion teil. UN Beobachter erschienen vor Ort und erfaßten dieses Verhalten in allen Details.

Ein weiteres Beispiel waren die Bemerkungen von Odei Khodran, den Gouverneur der Stadt Khalis, der ein bekannter Agent der terroristischen Qods Einheiten ist. In einer lächerlichen Lüge sagte er gegenüber den irakischen Medien:“ Bajonette und Militäruniformen wurden in einigen Koffern der Khalq Organisation gefunden, die man zur Ermordung von irakischen Soldaten einsetzen kann“!

Indem Frau Rajavi den Widerstand der Bewohner von Ashraf gegen den Druck der klerikalen Herrscher im Iran und ihre extreme Flexibilität lobte, sagte sie:“ Weil die Bewohner von Ashraf ihren guten Willen gezeigt haben, liegt es nun an der US Regierung und den Vereinten Nationen, ihre minimalen Zusagen in Liberty zu garantieren, damit sie von allen Rechten profitieren können. Von jetzt an ist jede Tat der irakischen Regierung, die diese minimalen Zusagen verletzt, Grund genug für die Bewohner, weitere Konvois nicht zu starten.“

 

Nach dem Transfer der ersten Gruppe von Ashraf nach Camp Liberty fehlte es an minimalen Menschenrechten und humanitären Standards. So war eine intensive Präsenz von Polizei und Überwachungskameras vor Ort zu finden. Viele Abgeordnete und prominente Würdenträger in den USA und der EU, sowie Nicht-Regierungsorganisationen, beschrieben Camp Liberty als Gefängnis oder noch schlimmer und warnten vor einem Fortführen der Situation. Eine Reihe von Würdenträger bot an, auf eigene Kosten nach Liberty zu gehen, um der Öffentlichkeit über die Bedingungen zu berichten, doch die irakische Regierung lehnte dies ab.

 

Die Bewohner aus Ashraf betonten, dass der Transfer nur dann starten kann, wenn die minimalen Garantien sicher sind, die irakischen Einheiten aus dem Camp verschwunden und die Überwachungsanlagen abgebaut, Bewegungsfreiheit herrscht und wenn die Probleme in den Bereichen der Elektrizität, der Wasser- und Abwassersystems bereinigt, der Zugang zu medizinischer Versorgung, die Bewohner eigene Anlagen bauen und die irakische Regierung und UNAMI bei dem Umzug des beweglichen Eigentums der Bewohner nach Liberty oder außerhalb des Irak oder dessen Verkauf bis Ende April mit hilft. Die irakische Regierung muß unter Schlichtung der UN oder der USA die Bewohner für alles Eigentum entschädigen, das nicht mitgenommen werden kann, damit diese davon die Kosten in Liberty oder die Verteilung in Drittländer tragen können.

 

Da die irakische Regierung Restriktionen und illegale Interventionen bei dem Transfer durchführt, rufen die Bewohner von Ashraf den UN Sicherheitsrat auf, zu handeln und sie rufen die USA und die US Regierung auf, einzugreifen, damit diese Restriktionen beendet werden.

 

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

7. März 2012

Letzte Abschied von den getöteten Freunde im Kampf für die Freiheit

Vhttp://www.youtube.com/watch?v=Y7UMIuwfKpM&feature=youtu.be

Joomla Templates by Joomla51.com