busundtaxiphoenix30.de

13302 Berlin
info@busundtaxiphoenix30.de
Tel: 0 30 / 40 05 81 99
Fax: 0 30 / 40 05 81 59

busundtaxiphoenix30.de

Besucherzähler

Insgesamt281704

Aktuell sind 54 Gäste und keine Mitglieder online

Al-Mothanna Gefängnis  nächste Station der Bewohner vom Camp Ashraf sein

 

Almothana_Gefngnis

Das Regime Maliki hat vor, unbeachtet der nationalen und internationalen Bemühungen, der Lager Ashraf zu Schließen und die Bewohner im Gefängnis Al-Mothanna  inhaftiert. Die irakische Regierung versucht mit allen Mitteln zu verhindern, dass eine Lösung für  das Problem gefunden wird, bis die Zeit um ist. Dann die Schutzlose Menschen anzugreifen.

 


Der vom iranischen Regime diktierte Plan der Verlegung der Bewohner von Ashraf durch die irakische Regierung in das al-Mothanna Gefängnis in Bagdad. Berichten aus dem iranischen Regime zufolge hat Maliki versprochen, die Bewohner von Ashraf vor dem Ende des Jahres 2011 an andere Orte zu bringen. Basierend auf einem Plan, der von Ghassem Soleimani, dem Kommandeur der terroristischen Qods Einheiten und Danaifar, dem Botschafter des iranischen Regimes im Irak der irakischen Regierung aufdiktiert wurde, sollen irakische Einheiten die Bewohner in das al-Mothanna Gefängnis in Bagdad bringen.

Im Jahr 2009, als irakische Soldaten 36 Bewohner von Ashraf als Geiseln nahmen, wurden diese bereits in dem Gefängnis fest gehalten (Fotos der Geiselnahme im Anhang).

Laut des Planes soll das Büro des Regierungschefs die Einrichtung kontrollieren und den internationalen Gremien soll er als “Flughafen in Bagdad” präsentiert werden, um die Aktion zu verschleiern. Die irakische Regierung versucht in den Gesprächen, eine Akzeptanz oder Einverständnis für eine gewaltsame Umsiedlung der Bewohner vor dem Ende des Jahres 2011 zu bekommen, damit sie ihren Plan durchführen kann, der ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit im großen Umfang erleichtert.

Al-Mothanna wurde im letzten Jahrhundert als Flughafen benutzt, ist dann aber in ein Folterlager verwandelt worden. Mehrere internationale Gremien haben von Menschenrechtsverletzungen der irakischen Regierung in al-Mothanna berichtet.

In einem schockierenden Bericht über Folterungen an diesem Ort berichtete die Presseagentur AP am 28. April 2010. Sie bestätigte, dass die Gefangenen in al-Mothanna “vergewaltigt, schwer geschlagen und mit Elektroschocks misshandelt wurden.”

Die Bewohner von Ashraf werden keine Umsiedlung im Irak akzeptieren, bis ihr neuer Ort unter dem Schutz der US oder UN Streitkräfte steht. Sie ergänzte, dass Stille und Inaktivität bezüglich der erzwungenen Umsiedlung den Weg für ein weiteres Verbrechen gegen die Menschlichkeit ebnen und das diese bei einer erzwungenen Umsiedlung diejenigen zu Komplizen macht, die still und inaktiv geblieben sind.

Dr. Alejo Vidal-Quadras, der Vizepräsident des EU Parlamentes und Präsident des internationalen Komitees auf der Suche nach Gerechtigkeit erklärte heute in einem Kommuniqué:” Die Bewohner von Ashraf haben ihre maximale Flexibilität gezeigt, sie haben dem Plan des EU Parlamentes zur Verlegung in Drittländer zugestimmt, obwohl sie das Recht haben, in Ashraf zu leben, wie sie es seit 25 Jahren tun, jeder hat den Asylantrag ausgefüllt. Doch sie werden einer gewaltsamen Umsiedlung im Irak nicht zustimmen und werden sich nicht freiwillig abschlachten lassen. Wenn sie zu einer Umsiedlung gezwungen werden, dann wird ihnen nichts anderes übrig bleiben, als Widerstand zu leisten.”

 

Joomla Templates by Joomla51.com