busundtaxiphoenix30.de

13302 Berlin
info@busundtaxiphoenix30.de
Tel: 0 30 / 40 05 81 99
Fax: 0 30 / 40 05 81 59

busundtaxiphoenix30.de

Besucherzähler

Insgesamt283901

Aktuell sind 14 Gäste und keine Mitglieder online

Artikel

"gebrauchtes Taschentuch"

Mittwoch, der 9.06.2010 war kein guter Tag für die Mullahs.UN_Sicherheitsrat

Das Regime der Mullahs  wurde vom UN-Sicherheitsrat durch schärfere Sanktionen bestraft.

In Genf wurden sie wegen Menschenrechtsverletzungen durch den  Menschenrechtsrat der UNO verurteilt.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat dem Iran die brutale Niederschlagung der Oppositionsbewegung vorgeworfen.

 

Was motiviert einen Dieb besser, als wenn man seine gestohlenen Waren gut kauft.  Es gibt ja viele Verbrecher-Banden auf der Welt.  Einige verkaufen Drogen

und handeln mit Rauschgift. Einige mit anderen verbotenen Waren. Einige dieser Bande  handeln mit Menschen.  Wie sieht diesen Menschenhandel  in der Politik aus? Solange  es gute Käufer gibt, läuft das Geschäft gut.

Die Mullahs im Iran glauben wirklich an " Ende Gut, Alles Gut".

 

 

Es gab die  Zeiten, in denen die Weltpolitik in Berlin entschieden wurde. Die Welt wurde geteilt zwischen den beiden Supermächten. Seit Zusammenbruch des Ostblocks hatte man geglaubt, dass die Welt doch ein Stück freier geworden sei. Man hat von mehr Frieden unter den Völkern und mehr Freiheit für die Menschen geträumt. Bald stellte sich einen neuen Problem.  Ein hässliches Gesicht hat sich gezeigt. Das Gesicht des Terrors im  Namen der  Religion. Die einzige Supermacht USA hat ein strategischen Fehler begangen. Der Golfkrieg war strategisch ein geschenkter  goldenen Teller für die Fundamentalisten unter den Völkern des Nahen Ostens. Die Gefahr war der Fundamentalismus  in der Region, aber man wollte unter einem erfundenen Vorwand, der sich später auch als Irrtum erwies, gegen Massenvernichtungswaffen im Irak und gegen Saddam Hussein vorgehen. Die Welt war dagegen, doch die größten Demos der Geschichte gegen diesen Krieg konnten ihn nicht stoppen, und es geschah, was nicht vernünftig war. Heute sieht man nach mehr als 7 Jahren wie diese Großmacht ohnmächtig im Irak handelt und wie das Regime der Mullahs sich viele Hoffungen macht. Dass die Fundamentalisten nicht aller Völker für sich gewinnen können, liegt daran, dass sie wirklich nicht in diese Zeit passen  und nicht daran, dass man dieses Problem gut    bekämpft hätte.

"Unendlicher Unsinn"atombombe

Weitere Themen: Allgemein Erst Am 4.August 2002 wurden  2 atomare Anlage im Iran durch die Vertreter des nationalen Widerstandsrates-Irans  in Natanz und Arak entdeckt. Alles war geheim.

und gegen die internationalen Vereinbarungen.  Die Welt wusste davon nichts. Die amerikanischen Satelliten und die CIA mit ihren Milliardenbudgets  konnten nicht das erkennen, was die Opposition enthüllte. Die Welt hat mit Schrecken die Augen aufgemacht. Seit dieser Zeit ist man besorgt, weil die Fanatiker im Iran nicht nur die Bevölkerung unterdrücken und Menschenrechte verletzen, sondern will auch den Fundamentalismus mit Terror ins Ausland exportieren und andere Länder von der Weltkarte auslöschen und die Bevölkerung nach Deutschland oder Alaska schicken

Wenn man die heutige Situation im Iran betrachtet, würde sich die Frage stellen, ob die Bewegung der iranischen Bevölkerung zur Demokratie niedergeschlagen oder nur vorläufig gestoppt worden ist, oder ist noch Feuer unter der Asche?

Was vor 9 Monaten im Iran passiert ist, war nicht etwas, was spontan zustande gekommen ist. 30 Jahre Unterdrückung im Iran, die Vernichtung der politischen und individuellen Freiheiten besonders für Jugendliche und Frauen haben seit vielen Jahren sehr tiefen Auswirkungen im Land gehabt und die Unzufriedenheit des Volkes geschürt

Der Sieg der fortschrittlichen Front bei der Wahl im Irak hat eine sehr wichtige, sogar strategische Bedeutung für die ganze Region und für die ganze Welt.
Khomeini hatte in seinem Buch " Felayate Faghih"(Herrschaft der der Geistigkeit) sehr deutlich vor fast 70 Jahren über ein Islamisches Imperium

gesprochen. Er schrieb, dass zuerst im Iran eine "Islamische Republik" hergestellt werden muss. Nach dem Iran sollte im Irak und dann im Libanon eine islamischen Republik durch den Export der" islamischen Revolution" stationiert werden. So wurde im Libanon durch Khomeinis Vertreter, Chamran (Er wurde im Krieg zwischen Iran und Irak getötet) die Hizbullah gegründet.

Der Holocaust Gedenkstätte

Wenn man die Mullahs nicht kennt, wird man sich sehr über ihre Behauptungen, Beschuldigungen und Äußerungen wundern: Iran wäre freieste Land auf der Welt!!! Iran ist sicherstes Land auf der Welt!! Iran ist ein Land des Gottes!!! Alle Menschen die auf der Straße gegen Mullahs demonstrieren, sind Gottesfeind(Weil die Mullahs sich auch nicht nur Vertreter sondern in vielen Fällen der selber Gott nennen) ...und Holocaust ist eine Erfindung!!!...

 

Joomla Templates by Joomla51.com